Katharina Schulze

Fraktionsvorsitzende

Pressemitteilung

Polizist stand in Kontakt mit „Reichsbürger“

23. November 2016 in Gegen Rechts, Pressemitteilungen | Keine Kommentare

„Die CSU-Regierung und insbesondere der CSU-Innenminister haben beim Thema ‚Reichsbürger‘ zu lange weggeschaut“, ärgert sich die innenpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Katharina Schulze. „Als ich zu Jahresbeginn die Problematik in einer Anfrage thematisiert habe, wurde noch abgewiegelt.“ Dass zwei Polizisten vor der Razzia mit tödlichem Ausgang bei einem Reichsbürger mit diesem in Kontakt standen, sei „schockierend und wirft viele Fragen auf“, so Katharina Schulze.

Kritische Bestandsaufnahme im gesamten Öffentlichen Dienst und Schulungsprogramm für Vorgesetzte

Katharina Schulze fordert nun für den gesamten Öffentlichen Dienst in Bayern eine beschleunigte kritische Bestandsaufnahme. „Außerdem müssen Vorgesetzte sensibilisiert werden, damit sie Verschwörungstheoretiker in ihren Reihen erkennen können. Hier brauchen wir dringend ein internes Schulungsprogramm, bevor sich Reichsbürger in unseren Behörden festsetzen“, so Katharina Schulze. „Rechte ‚Reichsbürger‘ haben im Öffentlichen Dienst Bayerns nichts zu suchen!“

Hintergrundinformationen über Reichsbürger

Meine Initiativen zu diesem Thema

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.