Katharina Schulze

Grüne Spitzenkandidatin

Anfrage zum Plenum

Polizeieinsatz beim Riding Higher Festival in Odelzhausen

23. Juli 2015 in Aktuelles, Anträge und Anfragen, Innenpolitik | 2 Kommentare

Beim Festival Riding Higher in Odelzhausen (Landkreis Dachau) haben sich 45 ZivilbeamtInnen angekündigt – das sind ganz schön viele für ca. 2.000 BesucherInnen. Die Antwort des Innenministers auf meine Anfrage zum Plenum (pdf) ist leider sehr ungenau und unkonkret. 

Das Riding Higher Festival in Odelzhausen

Seit 21 Jahren findet im Landkreis Dachau das Riding Higher Festival statt. Kurz vor Festivalbeginn wurde bekannt, dass die Polizei Dachau mit 45 ZivilbeamtInnen vor Ort sein will. Kritik an der massiven Polizeipräsenz kam von dem Veranstalter Move-Together, den Grünen im Kreistag Dachau, dem Co-Veranstalter des Festivals Freiraum Dachau und dem örtlichen Runden Tisch gegen Rassismus.

In der Presseberichterstattung wurde deutlich, dass nicht alle Beteiligten das Ausmaß des Polizeieinsatzes nachvollziehen können. Manch Einer vermutete auch eine politische Komponente des Polizeieinsatzes, weil ein Teil der Einnahmen des Festival Flüchtlingen zu Gute kommen werden.

Polizeieinsatz angemessen?

Die Polizei Dachau verwahrt sich gegen diese Kritik. Ich wollte wissen, wie die CSU-Regierung den Einsatz bewertet und welche Regeln es generell zum Verhältnis von Besucherinnen, Einsatz von BeamtInnen und von Gefährdungslagen gibt.

Eine Antwort darauf bleibt die Regierung mir schuldig. Konkrete Zahlen werden nicht genannt. Innenminister Hermann schreibt, dass es für jede Veranstaltung eine Einzelbewertung durch die Polizei gibt und aufgrund dieser Einschätzung der Einsatz geplant wird – „lageangepasst und flexibel“. Gerade der Einsatz von PolizistInnen mit und ohne Uniform sei nötig, um die Veranstaltung, die BesucherInnen zu schützen und auch die nötigen Eingriffe in den Verkehr zu gewährleisten.


Alle weiteren Details können Sie der Anfrage zum Plenum (pdf) entnehmen.

2 Kommentare

  1. Nun ja, wer für ein Kaffekränzchen und ein Barbecue in den bayerischen Alpen mit Mutti und ihren Freunden geschätzte 350 Millionen verplempert – Ergebnis: der unbedingte Wille den Klimawandel zu stoppen für den u. A. für dieses Event mindestens 5000 Menschen ihr Milesandmore Konto füllen – der muss sich doch nicht für 45 Hanseln an einem Woende rechtfertigen.

  2. Ich finde die Aussage gar nicht so inhaltsleer. Sie besagt ganz klar, die Polizei hat in solchen Dingen komplett freie Hand und muss sich für die entstandenen Ausgaben und Einschränkungen der Bürger nicht im Geringsten rechtfertigen.

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.