Katharina Schulze

Fraktionsvorsitzende

Anfrage zum Plenum

Internetversorgung bayerischer Behörden durch Vodafone

16. Juli 2014 in Aktuelles, Anträge und Anfragen, Innenpolitik | Keine Kommentare

Ich habe die Staatsregierung gefragt, ob sie es als kritisch erachtet, dass Vodafone das Datennetz bayerischer Ministerien und Behörden betreibt, obwohl seit den Enthüllungen Snowdens klar ist, dass Vodafone dem britischen Geheimdienst GHCQ Daten weitergegeben hat.

Die Antwort der Staatsregierung bezieht sich zunächst sehr allgemein auf Datenschutzrechte der BürgerInnen und Beschäftigten des Freistaates. Daten würden im Bayerischen Behördennetz verschlüsselt übertragen – nach den Sicherheitsrichtlinien des Freistaats.

Vodafone sei gar nicht (technisch) dazu in der Lage, die Inhalte der Datenkommunikation mitzulesen und sei als deutsches Unternehmen deutschen Gesetzen verpflichtet. Zudem habe Vodafone dem Freistaat vertraglich zugesichert, dass der Datenverkehr zwischen Behörden den Geltungsbereich deutschen Rechts nicht verlasse.

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.