Katharina Schulze

im bayerischen Landtag

Mehr Mitbestimmungsrecht für Bayerns Jugendliche

Wir fordern eine Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre

16. Februar 2015 in Aktuelles, Innenpolitik, Pressemitteilungen | Keine Kommentare

Die Landtags-Grünen wollen Bayerns Jugendliche stärker als bisher an gesellschaftlichen Prozessen teilhaben lassen. Nach dem Vorbild der gestrigen Bürgerschaftswahl in Hamburg, fordert die innenpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen Katharina Schulze auch in Bayern das Wahlalter auf mindestens 16 Jahre zu senken „und zwar sowohl bei der Landtagwahl, als auch bei der Kommunalwahl.“

„Unsere Überzeugung, dass das Wahlalter 16 politisch richtig ist, basiert auf einem grundsätzlichen Demokratieverständnis: Diejenigen, die es angeht, sollen auch über ihre eigenen Anliegen mitentscheiden können“, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

Mehr Partizipation für Jugendliche

In drei Bundesländern (Hamburg, Bremen und Brandenburg) ist das Wahlalter auf Landesebene bereits herabgesetzt worden. In acht Bundesländern (Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein) dürfen 16-jährige bei Kommunalwahlen an die Urne.

„Bayern hinkt mal wieder hinterher“, so Katharina Schulze. “Die Absenkung des Wahlalters als zentrale Mitbestimmungsmöglichkeit, wäre ein wichtiger Schritt und ein gutes Signal, dass die Meinung der Jugendlichen in Bayern etwas zählt.“ Einen entsprechenden Antrag werden die Landtags-Grünen in Kürze in den Landtag einbringen.

Hier finden Sie unseren Antrag auf Senkung des Wahlalters in Bayern. 

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.