Katharina Schulze

Fraktionsvorsitzende

PM: Victim Blaming bei der Münchner Polizei

27. Februar 2012 in Aktuelles | 1 Kommentar

Als ich heute morgen beim Frühstück die SZ aufgeschlagen und den Artikel „Einfach Nein sagen“ gelesen habe, dachte ich echt ich spinne! Die Aussage von dem Polizisten ist wirklich unmöglich. Sind wir nicht erst im Sommer beim SlutWalk auf die Straße in München gegangen um deutlich zu machen, dass bei sexualisierten Übergriffen und Vergewaltigungen immer die Täter und nie die Betroffenen Schuld und Verantwortung tragen?!

Die Grüne Jugend München ist genauso verärgert und wir haben eine gemeinsame Pressemitteilung zum Thema Victim Blaming bei der Münchner Polizei geschrieben:

PRESSEMITTEILUNG
Dienstag, den 28. Februar 2012

Victim Blaming bei der Münchner Polizei

In der Süddeutschen Zeitung vom 27.02.2012 wurde von der neuen Plakat- und Flyerkampagne die auf sexualisierter Gewalt in Clubs und die Problematik von K.O.-Tropfen aufmerksam machen soll berichtet. Ein Münchener Kulturzentrum, der örtliche Frauennotruf sowie das Jugendkulturwerk wollen mit “Nein heißt Nein” weibliche Gäste ermutigen in schwierigen Situationen Nein zu sagen und Hilfe zu holen. Die Münchner Polizei unterstützt die Kampagne nicht, vielmehr erklärt Rainer Samietz vom Kommissariat zur Bekämpfung von Sexualdelikten, dass eben Frauen “ ‚wahnsinnig viel trinken und dann nichts mehr wissen‘. Würde weniger getrunken, hätte man weniger Fälle von sexuellen Übergriffen.“ (SZ, vom 27.02.2012)

Dazu erklärt Charly Roderer, Sprecherin der Grünen Jugend München: „Die Aussage erinnert an den kandadischen Polizisten, der Frauen riet, sich nicht als „Schlampen“ zu kleiden, um nicht Opfer sexualisierter Gewalt zu werden. Daraufhin begann die weltweite SlutWalk-Bewegung, an der sich die Grüne Jugend München und die Münchner Grünen auch beteiligten. Rainer Samietz benutzt die gleiche Argumentation und rät Frauen weniger Alkohol zu trinken, anstatt die Täter zu verurteilen.“

Dominik Krause, Sprecher, fügt hinzu: „Dass die Polizei im Jahr 2012 immer noch auf diese Schuldzuweisung und Täter-Opfer-Umkehr setzt ist unbegreiflich. Die Schuld an Sexualdelikten liegt niemals beim Opfer. Dies zu behaupten ist eine Beleidung aller Betroffenen und eine Verharmlosung sexualisierter Gewalt!“

Auch Katharina Schulze, Vorsitzende der Münchner Grünen, ergänzt: „Ich bin geschockt über die Aussage von Rainer Samietz: Victim Blaming von einer Person, die im Kommissariat zur Bekämpfung von Sexualdelikten bei der Münchner Polizei arbeitet, ist unmöglich. Bei Vergewaltigungen und anderen sexualisierten Übergriffen liegt die Schuld und Verantwortung immer nur bei den Tätern und nicht bei Aussehen, Kleidung oder Alkoholkonsum der Betroffenen. Ich begrüße die Kampagne potentiellen Betroffenen Ratschläge zu geben, wünsche mir aber auch eine Kampagne die sich an die potentiellen Täter richtet! Und wie es aussieht, kann die Münchner Polizei dann auch noch gleich an einer Kampagne zur Gender-Sensibilisierung teilnehmen. Als ersten Teilnehmer schlage ich Rainer Samietz vor!“

In der Süddeutschen wurde die PM aufgegriffen: http://www.sueddeutsche.de/w5z38D/492251/Keine-Frage-der-Kleidung.html

1 Kommentar

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.