Katharina Schulze

im bayerischen Landtag

GRÜNE Stadtversammlung im April

Das Radl im Mittelpunkt

19. April 2013 in Aktuelles, Unterwegs | Keine Kommentare

Bei der Stadtversammlung im April stand das Fahrrad im Mittelpunkt. Wir haben uns intensiv mit dem Thema Radverkehr in der Großstadt auseinandergesetzt, gute Debatten geführt und einen tollen Antrag beschlossen. Außerdem hatten Sebastian Weisenburger und ich die Ehre, den Mitgliedern danke sagen zu können, die sich seit 25 Jahren oder länger für die Grüne Sache einsetzen! Vielen Dank!

25 Jahre oder mehr für die Grüne Sache unterwegs - danke!

25 Jahre oder mehr für die Grüne Sache unterwegs – danke!

Hier die Pressemitteilung von uns:
Grüne fordern: 25 Prozent Radverkehr muss drin sein

Die Münchner Grünen haben bei ihrer Stadtversammlung im April einstimmig beschlossen, dass die Anstrengungen der Stadt München beim Radverkehr verdoppelt werden sollen. Der von OB-Kandidatin Sabine Nallinger vorgestellte Antrag sieht unter anderem vor:
– Den Radverkehrsanteil am Verkehr bis 2020 von 17 auf mindestens 25 Prozent zu erhöhen
– Die städtischen Mittel für die Radverkehrsförderung auf 15 Euro je EinwohnerIn und Jahr aufzustocken
– Radschnellwege zu bauen, auf denen schnell größere Strecken zurückgelegt werden können
– Die Radstellplätze deutlich zu erhöhen und an den drei Münchner Fernbahnhöfen Fahrrad-Service- Stationen einzurichten
– In Zusammenarbeit mit MVG und MVV ein stationsbasiertes Fahrradverleihsystem aufzubauen.

Als Gastredner aus der Fachwelt konnten die Grünen den Verkehrsexperten Prof. Heiner Monheim gewinnen, der Mitbegründer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) ist.

Monheim kam mit viel Lob für die Münchner Radverkehrspolitik, mahnte aber einige nötige Verbesserungen an. Er sprach sich für den Ausbau des Isarradwegs aus und für feste Fahrradverleihstationen wie zum Beispiel in Paris, wo die ausgeliehenen Räder an einer beliebigen Station im Stadtgebiet zurückgebracht werden können. Hier sind Außerdem regte er eine stärkere regionale Planung von Radwegen an und sprach sich in diesem Zusammenhang für die Gründung eines „MVR“ (Münchner Verbund Radverkehrsplanung) aus, der den Münchner Verkehrsverbund (MVV) zum Vorbild haben könnte. Schließlich forderte Monheim die Stadtpolitik auf, auf die Wirtschaft zuzugehen und sich dort für Radverkehrskonzepte einzusetzen, z.B. in Form von Werks- und Dienstfahrrädern. Sein Leitspruch, mit dem er seinen Vortrag zusammenfasste, war: „Ein Fahrrad braucht gute Bremsen, aber die Fahrradpolitik braucht keine Bremser.“

Dazu meinen Katharina Schulze und Sebastian Weisenburger, Vorsitzende der Münchner Grünen: „Professor Monheim hat uns aus dem Herzen gesprochen. Wir sind schon lange der Meinung, dass die Planung nicht an der Stadtgrenze Halt machen darf, das gilt natürlich auch für den Radverkehr. Außerdem sehen wir einen höheren Radverkehrsanteil als wichtigen Beitrag in einer wachsenden Stadt: Räder sind günstig und brauchen weniger Platz als Autos. Das ist gerade in München mit seinen knappen Flächen sehr wichtig.“

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.