Katharina Schulze

Fraktionsvorsitzende

Vor Ort beim TSV Milbertshofen

Sport fördert soziale Kompetenzen

7. November 2014 in Aktuelles, Sport, Unterwegs | 1 Kommentar

Katharina Schulze mit Geschäftsführerin Heike Brandtner und Ehrenpräsident Günther Wagner beim TSV Milbertshofen

Katharina Schulze mit Geschäftsführerin Heike Brandtner und Ehrenpräsident Günther Wagner beim TSV Milbertshofen

Jugendarbeit, Ehrenamt und Hallenknappheit – den täglichen Kampf um Hallen und Finanzen aber auch die Freude am Vereinsleben war das Thema bei meinem Besuch beim TSV Milbertshofen, einem der ältesten Sportvereine in München.

Geschäftsführerin Heyke Brandtner und Ehrenpräsident Günther Wagner berichteten mir über den Sportverein -mit seinen über 110 Jahren Vereinsgeschichte gehört der TSV Milbertshofen zu den ältesten Sportvereinen in München. Mir als Handballerin war er aufgrund seiner Erfolgsgeschichte in dieser Sportart schon ein Begriff. Deshalb wollte ich auch unbedingt die traditionsreiche Halle sehen.

Schnelle Dachsanierung nötig

In der Halle hat sich dann auch gleich gezeigt, womit Vereine heutzutage oft zu kämpfen haben: Das Dach ist schon seit längerem undicht und die Halle ist nur durch den persönlichen Einsatz von Menschen wie dem Ehrenpräsidenten Günther Wagner bespielbar. Zwar ist das neue Dach nun nach Jahren endlich in Planung, aber so lange wie in diesem Fall darf die Bearbeitung und Bewilligung von Anträgen einfach nicht dauern!

Wichtiger Beitrag zur Gesundheit

Der TSV Milbertshofen hat heute ein großes Angebot im Breitensport und ist in den letzten Jahren auch noch einmal stark gewachsen. Der Zuwachs durch die Parkstadt Schwabing aber auch die Einrichtung der Kinder Sport Schule (KiSS) sorgten dafür, dass die Mitgliederzahl mittlerweile auf 2200 angestiegen ist. Gerade angesichts der zunehmenden Technisierung der Umwelt und der Herausforderungen durch das G8 in der Schule leistet die KiSS einen wertvollen Beitrag zu Ausgleich und Gesundheit unserer Kinder. Hier werden die Weichen gestellt für Freude am Sport, auch wenn die Zeit mal knapp ist.

Gelebte Integration

Günther Wagner, der schon seit 60 Jahren im TSV aktiv ist und sich überwiegend mit Jugendarbeit beschäftigt hat, findet, dass kaum etwas so sehr zum Erlernen sozialer Kompetenzen beiträgt, wie Mannschaftssport. In dem seit Jahrzehnten kulturell sehr gemischten Milbertshofen ist der Verein auch ein Beispiel für gelebtes harmonisches Miteinander.

Mehr Dreifach-Turnhallen benötigt

Mit dem breiten Angebot einher geht auch die Suche nach bespielbaren Hallen – sogar auf ein Kasernengelände muss der TSV Milbertshofen schon ausweichen um den Bedarf zu decken. Im Gespräch kam die Idee auf, dass bei jedem Schulneubau auch gleich der Bau einer Dreifach-Turnhalle geprüft werden könnte um solche Engpässe zu vermeiden.

Ehrenamt?!

Als Landtagsabgeordnete bin ich oft in Bayern unterwegs und in den verschiedensten Bereichen – sei es beim Sport, bei der Betreuung von Flüchtlingen, beim Engagement gegen rechtsextreme Strömungen in Bayern – überall ist der Einsatz von Ehrenamtlichen unerlässlich. Unser Gesellschaft ist an vielen Stellen auf Menschen angewiesen, die ihre Freizeit in die Gemeinschaft investieren.

Es ist immer leichter gesagt als getan aber ich kann, auch aus eigener Erfahrung, nur dazu aufrufen, sich zu engagieren, sich einzubringen, für einzelne Projekte oder langfristige Dinge (wie in einem Sportverein) Zeit und Herzensblut aufzuwenden – es lohnt sich. Und: ohne Sie alle würde es nicht gehen.

 

1 Kommentar

  1. Sport verbindet Welten.
    Oftmals reicht eine Blechdose dazu aus. Unverdorbene Kinder haben wenig Vorurteile.
    Unabhängig von der Hautfarbe, Religion und Muttersprache finden Kinder beim Sport friedlich zueinander. Bis kluge Erwachsene sich einmischen. Weiter viel Erfolg das wünsche ich Frau Kathariana Schulze. Eigentlich mag ich die Grünen gar nicht. Ich bin auch ein Erwachsener. Werde dazu lernen.

    Querdenker

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.