Katharina Schulze

im bayerischen Landtag

Schriftliche Anfrage

Polizeieinsätze bei Fußballspielen in der Saison 2014/2015

2. März 2016 in Anträge und Anfragen, Sport | Keine Kommentare

Die Belastung der Bayerischen Polizei ist hoch! Seit langem klagen die BeamtInnen über ihr Arbeitspensum und den daraus resultierenden Überstunden. Ein wesentlicher Faktor sind die Einsätze bei Profi-Fußballspielen. Meine Schriftliche Anfrage (pdf) verdeutlicht diese (Über-) Belastung.

Hohe Belastung der Polizei bei Fußballspielen

Alleine in der vergangen Hinrunde der ersten drei Profiligen und der Regionalliga Bayern haben die Einsatzkräfte der bayerischen Polizei schon über 250.000 Arbeitsstunden geleistet.

In der aktuellen Saison sind 446 Spiele in Bayern angesetzt, wegen dem Abstieg von Jahn Regensburg in die Regionalliga Bayern sind es 19 Spiele weniger als in der Vorsaison. Trotzdem ist nicht zu erwarten, dass die Anzahl der Arbeitsstunden der Polizei zurückgeht. Denn 34 Spiele werden von der Polizei so eingestuft, dass von ihnen ein hohes Risiko ausgeht. Nur bei diesen Spielen wurden in der Hinrunde schon 6.941 Einsatzkräfte eingesetzt.

Laut Polizei keine Personaleinsparung möglich

Trotz der vielen Einsatzzeiten sieht die Bayerische Polizei aber selbst keine Möglichkeit, Polizeikräfte einzusparen, da sie die Anzahl der Einsatzkräfte individuell und lagebezogen festgelegt. Dazu kommt laut Polizei die aktuelle Sicherheitslage hinzu, die eine pauschale Kräftereduzierung bei Fußballspielen unmöglich macht.

Viele Spiele – wenig Straftaten

In den oberen vier Liegen, dem DFB-Pokal, dem Europapokalwettbewerb, den Länderspielen und sämtlichen Freundschaftsspielen in der Saison 2014/15 wurden insgesamt 595 Strafanzeigen gestellt. In der Hinrunde 2015/16 waren es 290 Straftaten bei 223 Fußballspielen.

Die Straftatbestände setzen sich aus Körperverletzungsdelikten (121),  dem Besitz von Drogen (58), Diebstählen (29), dem Mitführen von Pyrotechnik (28) und Hausfriedensbruch (27) zusammen. Zu den Ausgängen der einzelnen Verfahren wollte mir die Staatsregierung wegen zu hohen Arbeitsaufwand keine Auskunft geben.

Im Jahr 2015 wurden 10 Strafanzeigen gegen PolizeibeamtInnen eingereicht. Hauptsächlich handelt es sich hierbei um Körperverletzung im Amt. Sieben der zehn Strafanzeigen wurden eingestellt, die Restlichen sind noch nicht entschieden.


Weitere Details können Sie der Schriftlichen Anfrage (pdf) entnehmen.

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.