Katharina Schulze

Grüne Spitzenkandidatin

Schriftliche Anfrage

Einsatz von Prognosesoftware bei der Polizei

26. September 2014 in Aktivitäten, Aktuelles, Anträge und Anfragen, Innenpolitik, Unterwegs | 1 Kommentar

Nach Angaben des Innenministeriums startete ab Oktober bei der Polizei in München und Nürnberg ein Pilotversuch zur Verbrechensbekämpfung: Mit Hilfe eines Computerprogramms wollen die Ermittler Kriminalitätsschwerpunkte besser herausfiltern, Muster erkennen und Prognosen abgeben, wann und wo mit Einbrüchen zu rechnen ist. Die Antwort der Regierung (pdf) ist aufschlussreich.

Die Polizei will mit dieser Software erkennen, wann Einbrüche passieren können, daher früher am Tatort sein oder Einbrüche komplett verhindern. Mir ging es hierbei insbesondere um den Datenschutz.

Welche Daten nutzt die Software?

Ausschließlich anonymisierte Daten aus der Kriminalstatistik und der Verwaltung der Polizei werden verwendet – also Falldaten zur „Einbruchskriminalität“ wie Tatzeit, Ort, die „Beute“ und das Vorgehen der Täter. Es werden keine personenbezogenen Daten oder Daten aus Funkzellenabfragen verarbeitet.

Ist der Datenschutzbeauftragte involviert?

Der Bayerische Landesbeauftragte für Datenschutz hat ebenfalls eine Anfrage zur Prognosesoftware an das Ministerium gestellt, die momentan beantwortet wird.

Nach dem Test von Oktober 2014 bis April 2015 beim Polizeipräsidium München und Mittelfranken wird über eine flächendeckende Anschaffung und Einsatz der Prognosesoftware entschieden.


Alle Details können Sie der gesamten schriftlichen Anfrage (pdf) entnehmen.

Hintergrund

Pressemitteilung des Innenministeriums vom 06.08.14: „Herrmann verstärkt Kampf gegen Wohnungseinbrüche“

1 Kommentar

  1. Dann dauert es wohl nicht mehr lange, bis Menschen verhaftet werden, die nichts getan haben, außer dass sie nicht in das Normprofil der Bevölkerung passen und der Computer sie als Täter in der Zukunft einstuft. Das wäre das Ende der Demokratie. Das wäre dann „George Orwell 1984 2.0“!

    Wir müssen alles tun, um diesen Wahnsinn zu stoppen!

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.