Katharina Schulze

Fraktionsvorsitzende

Grünes Lagebild

Rechtsextremismus in Bayern 2018

29. Mai 2019 in Aktuelles, Anträge und Anfragen | 1 Kommentar

Unser Grünes Lagebild dokumentiert seit Jahren die aktuellen Gefahren durch Rechtsextremismus in Bayern und fordert entsprechende Gegenmaßnahmen. Mit dem aktuellen Lagebild (PDF) für 2018 beleuchten wir erneut die rechte Szene in Bayern und können keine Entwarnung geben. 

Rechtsextremistisch motivierte Straftaten in Bayern

2018 haben sich jeden Tag statistisch gesehen fünf rechtsextremistisch motivierte Straftaten in Bayern ereignet. Fremdenfeindliche Kriminalität hat sich damit bei uns leider auf einem viel zu hohen Niveau stabilisiert. Zudem agiert die rechtsextreme Szene in Bayern heute zunehmend vernetzt und radikal. Das ist das Fazit unseres aktuellen Grünen Lagebilds zu Rechtsextremismus in Bayern, das mein Kollege Cemal Bozoğlu, Sprecher für Strategien gegen Rechtsextremismus, der Presse vorgestellt hat.

Im Jahr 2018 – das zeigen die Antworten der CSU-FW-Regierung auf diverse Anfragen von uns Landtagsgrünen – sind die Kennzahlen zu rechtsextremistisch motivierten Straftaten zwar zurückgegangen. Diese Entwicklung bietet aber kaum Anlass zur Beruhigung. Jeder der mehr als 1.800 rechten Straf- und Gewalttaten aus dem vergangenen Jahr ist eine zu viel. In der Untergruppe der Straftaten der sogenannten Hasskriminalität, bei denen das Motiv konkret der rechtsradikale Hass gegen andere Menschen ist, haben die Fallzahlen im Vergleich zum Vorjahr zugenommen (2018: 659 Straftaten). Oft sind bestimmte Personengruppen Ziele der rechten Angriffe. Die Zahl der antisemitisch motivierten Straf- und Gewalttaten sind auf dem höchsten Stand seit Jahren: Von den insgesamt 219 antisemitischen Straftaten 2018 gingen 198 Fälle auf das Konto von Rechtsradikalen. Und auch Flüchtlinge, Asylhelfer*innen und Flüchtlingsunterkünfte sind nach wie vor das Ziel rechten Hasses.

Gewaltbereitschaft der rechten Szene

Diese Zahlen zu den Straf- und Gewalttaten geben aber nur die Spitze des Eisberges wieder. In Bayern liegt das Potenzial des gewaltbereiten Rechtsextremismus nach Angaben des Verfassungsschutzes bei etwa 1.200 Personen. Auch wenn auf unser Drängen hin Neonazis in Bayern der Waffenbesitz endlich zunehmend unmöglich gemacht wird, fahren Rechtsradikale immer wieder zum Schießtraining ins benachbarte Tschechien. Auch in der Kampfsportszene in Bayern gibt es vereinzelt aktive Rechtsradikale. Gleichzeitig ermitteln bayerische Behörden wegen des Verdachts, dass das rechtsradikale Netzwerk „Blood & Honour“ wiederbelebt werden soll, das wegen seiner Gewaltbereitschaft eigentlich verboten ist.

Rechte Szene sucht Anschluss in der Gesellschaft

Unser Lagebild zeigt auch, wie sich die rechte Szene in Bayern im letzten Jahr weiter gewandelt hat. Rechtsextremisten trauen sich, erst recht nach dem Einzug der AfD in die Parlamente, immer mehr in die Öffentlichkeit. Sie gehen in bayerischen Städten auf Streife, um vermeintlich für Sicherheit zu sorgen, die der Freistaat angeblich nicht garantieren kann. Die Zahl der Streifengänge von Rechtsradikalen hat sich im vergangenen Jahr verdoppelt (2018: 28 behördenbekannte Fälle). Auch die Vernetzung der rechtsextremen Szene hält an. Mitglieder der Identitären Bewegung Bayern haben Verbindungen zu Mitgliedern der AfD und ihrer Jugendorganisation, der Jungen Alternative. Und es gab im letzten Jahr wieder deutlich mehr Neonazi-Konzerte in Bayern als noch 2017.

Wir müssen feststellen, die rechtsextreme Szene in Bayern verändert sich, sie vernetzt sich zunehmend, sie radikalisiert sich und sie sucht Anschluss in der Mitte der Gesellschaft, so mein Kollege Cemal Bozoğlu. Der Rechtsextremismus stellt damit eine der größten Herausforderung und Gefahren für unsere freiheitlich-demokratische Gesellschaft dar. Seit dem Jahr 2014 dokumentieren wir Landtags-Grünen die statistischen Kennzahlen zu rechten Straf- und Gewalttaten sowie Zahlen und Infos zu ausgewählten Entwicklungen in der rechten Szene in Bayern. Außerdem schlagen wir in unserem Lagebild konkrete Gegenmaßnahmen für eine wirksamere Bekämpfung des Rechtsradikalismus vor.

Diese Entwicklungen verlangen nach einer unmissverständlichen Reaktion von Staat und Zivilgesellschaft. Doch auch sieben Jahre nach der Selbstenttarnung des „NSU“ müssen wir leider feststellen, dass die CSU keine wirksame Strategie zur Bekämpfung von Rassismus und rechter Gewalt vorzuweisen hat.

Das Ende 2017 aktualisierte Handlungskonzept der Staatsregierung gegen den Rechtsextremismus in Bayern zeigt offensichtlich keine Wirkung. Wir als Fraktion Bündnis 90/Die Grünen werden uns auch weiterhin konsequent gegen Rassismus und Neonazis einsetzen.

Mehr Informationen können Sie dem Lagebild (PDF) entnehmen.

1 Kommentar

  1. Nazis und Rechtsextremismus gibt es schon seit meiner Jugend, was aber nicht heißt, dass dies ignoriert werden kann. Leider hat das unsere Presse und auch die Kanzlerin erst hoffähig gemacht und auch den Aufstieg der AFD gefördert.
    Es ist einfach wichtig, die vorhandenen Gesetze durchzusetzen, um den ganzen Kriminellen einfach den Boden unter den Füßen weg zu ziehen. Leider sind unsere Gerichte komplett überlastet, da sie ja jeden Hash Konsumenten auch durch das Verfahren jagen müssen.
    Auch sollte eine generelle Arbeitserlaubnis für Flüchtlinge gelten, denn wer den ganzen Tag nichts zu tun hat, kommt unweigerlich auf dumme Gedanken. Das gilt natürlich auch für viele Nazis aus dem Osten.
    Ich bin auf der ganzen Welt unterwegs und erlebe oft genug Fremdenhass in vielen Ländern, aber auch viel mehr freundliche Menschen.
    Es wird sich sicher nicht verhindern lassen, aber unsere Presse (und TV) kann viel tun, den Hass nicht zu schüren, was sie aber oft genug machen, wie auch viele Politiker (nicht nur von der AFD).

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.