Katharina Schulze

im bayerischen Landtag

Pressemitteilung

Grünes Transparenzgesetz für lebendigen Austausch zwischen Bürger und Verwaltung

21. Juli 2015 in Aktuelles, Innenpolitik, Pressemitteilungen | Keine Kommentare

„Heute sind Pakete für den Kunden an jeder Stelle der Auslieferungskette nachzuverfolgen. Warum geht das aber beispielsweise nicht auch mit dem Bauantrag im Landratsamt?“, kommentiert die innenpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Katharina Schulze, den Entwurf der CSU-Regierung für ein Bayerisches E-Governmentgesetz.

„Dieser halbherzige, zögerliche und technokratische Vorschlag der CSU-Regierung wird nicht die Grundlage schaffen, um die Bayerische Verwaltung ins Zeitalter der Digitalisierung zu überführen.“ Die Landtags-Grünen stellen dem ein Bayerisches Transparenzgesetz entgegen, denn in einer digitalen Gesellschaft könne digitale Verwaltung nicht ohne Bürgerbeteiligung möglich werden.

„Wir wollen eine andere politische Kultur, einen lebendigen Austausch zwischen Bürgerinnen und Bürgern und der Verwaltung“, so Katharina Schulze. „Doch die CSU-Regierung verharrt noch immer im Konzept des Obrigkeitsstaats, der das Amtsgeheimnis schützen muss – aber ohne die Bereitstellung von Informationen, ohne, dass die Bürgerinnen und Bürger Einblick in die Vorgänge und Abläufe der Verwaltung haben, hat E-Government keinen Erfolg.“

Halbherziger, zögerlicher und technokratischer Vorschlag der CSU-Regierung wird bayerische Verwaltung nicht digitalisieren

Die CSU-Regierung blockiere Bayern in Sachen Informationsfreiheit und lasse den Freistaat im Entwicklungsstatus verkümmern. In elf von 16 Bundesländern herrsche bereits Informationsfreiheit. Auch der vorliegende Gesetzentwurf verpasse die Chance dies zu ändern und gebe den BürgerInnen keinen echten Anspruch auf Informationen. „Die CSU-Regierung bietet nur Informationsfreiheit light.“ Rund 70 bayerische Kommunen stünden für Transparenz und hätten bereits eine Informationsfreiheits-Satzung erlassen.

Die Landtags-Grünen fordern, Bürgerinnen und Bürgern das Recht zu geben, bei Behörden Informationen zu erfragen, Akteneinsicht zu verlangen und Kopien von Unterlagen anzufordern. Katharina Schulze: „Ebenso müssen alle Informationen, die in der Verwaltung vorhanden und die von öffentlichem Interesse sind – Statistiken, Gutachten, Verwaltungsvorschriften, Verträge – im Internet über ein zentrales Informationsregister verfügbar gemacht werden, alles im Rahmen eines strengen Datenschutzes: Öffentliche Informationen sollen öffentlich gemacht werden, private Informationen bleiben privat.“


Weitere Details können Sie unserem Gesetzentwurf (pdf) entnehmen.

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.