Katharina Schulze

Grüne Spitzenkandidatin

Pressemitteilung

Grüne unterstützen Fanprojekte

30. Oktober 2014 in Aktuelles, Innenpolitik, Pressemitteilungen, Sport | Keine Kommentare

Die Polizeipräsenz im Umfeld von Fußballspielen ist in Bayern in den letzten vier Jahren massiv ausgebaut worden. Das zeigt die Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der Landtags-Grünen. Seit der Saison 2009/2010 gab es demnach bei den Einsatzkräften einen Anstieg um knapp 50.000 Einsatzstunden.„Auch die Anzahl der eingesetzten Polizeikräfte ist enorm gestiegen“, erklärt die innenpolitische Sprecherin Katharina Schulze. „Im gleichen Zeitraum haben sich aber die Mittel für die präventive sozialpädagogische Arbeit der Fanprojekte nur minimal erhöht.“

Mehr Mittel, mehr Anerkennung für Präventionsangebote gegen Gewalt beim Fußball

Bei den bayerischen Fanprojekten in Augsburg, München und Nürnberg würden insgesamt noch immer fast 90.000 Euro jährlich zum vereinbarten Förderbetrag fehlen. Die CSU-Regierung setze also einseitig auf Repression und vernachlässige gleichzeitig die so wichtige Präventionsarbeit. Katharina Schulze: „Doch das Problem einiger gewaltbereiter Fans lösen wir nicht allein mit dem Ruf nach mehr Sicherheit im Stadion oder einem noch größeren Polizeiaufgebot auf dem Weg dorthin.“

Fanprojekte unterstützen statt noch mehr Repression

Statt auf Repression gegen Fußballfans zu setzen, müsse man die Fanprojekte unterstützen, nicht nur durch eine Aufstockung der Mittel, auch durch Anerkennung und Unterstützung ihrer Dialogversuche. Katharina Schulze und Jürgen Mistol, grüne Mitglieder im Innenausschuss, haben deshalb das Fanprojekt München besucht und sich über deren Bemühungen, den Fußball gewaltfrei zu halten, informiert: „Wir brauchen starke Fanprojekte, auch um die Unterwanderung der Fanszenen durch Rechtsextreme zu verhindern. Statt pauschaler Repression müssen wir die Teile der Fan- und Ultraszene unterstützen, die sich aktiv gegen Rechtsextremismus und Gewalt engagieren“, so Katharina Schulze.

Auch kleine Vereine müssen unterstützt werden

Jürgen Mistol fügt hinzu: „Dazu gehören nicht nur die großen bayerischen Vereine, auch bei kleinen Vereinen muss Gewalt beim Fußball sofort unterbunden und deren Leitung bei Präventionsmaßnahmen unterstützt werden.“ Beide appellieren zu dem an die Polizei und die Einsatzkräfte vor Ort, die Fanprojekte bei Problemen mit an Bord zu nehmen und ihre Dialog- und Vermittlungsangebote nicht nur ernst zu nehmen, sondern auch aktiv zu unterstützen.“


Die gesamte Schriftliche Anfrage „Polizeieinsätze bei Fußballspielen“ und die Antwort der Regierung finden Sie hier (pdf).

 

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.