Katharina Schulze

im bayerischen Landtag

Neuer Verein gegründet

Gemeinsam handeln: Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V.

1. April 2015 in Aktuelles, Gegen Rechts, Unterwegs | Keine Kommentare

Katharina Schulze trifft Zara Pfeiffer und Hamado Dipama vom Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V.

Katharina Schulze mit dem Vorstand des Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern

Im bayerischen Landtag habe ich mich mit einer wirklich tollen Initiative getroffen, dem Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V. Ich war besonders gespannt auf dieses Gespräch, da der Verein erst vor kurzem gegründet wurde und schon jetzt viele UnterstützerInnen hat. Die Vorstandsmitglieder Zara Pfeiffer und Hamado Dipama berichteten mir von ihren Zielen und wir sprachen über die Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung in Bayern.

Gründung lange überfällig

Seit Ende März ist es offiziell: Das Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V. (NRD) wurde ins Leben gerufen.

Auf deren neuer Facebook-Seite, wie auch auf Twitter können ab sofort die neuesten Informationen über den Verein eingesehen werden.

Mit rund 40 engagierten Personen, die aus wiederum aus verschiedenen Organisationen und Vereinen aus den verschiedenen Regionen Bayerns kommen, hat die Gruppe bereits zu ihrem Beginn eine enorme Reichweite. Kein Wunder, wie ich finde, bei einem so wichtigen Ziel wie der Bekämpfung von Rassismus. Deutlich zeigt es sich auch, dass solch ein Netzwerk auf Bayerische Ebene mehr als nötig war und somit eine Lücke füllt. Mit der Koordinierung von bereits bestehenden Projekten und gegenseitigem Informationsaustausch, will die Initiative NRD Ausgrenzung in Bayern stoppen. Der Verein strebt, obwohl sie natürlich politisch unabhängig sind, dennoch eine enge Kooperation mit vielen verschiedenen Einrichtungen, Gruppen und Institutionen an – denn nur gemeinsam schafft man es für das wichtige Thema Aufmerksamkeit zu generieren.

Viele Gemeinsamkeiten festgestellt

Bei unserem Treffen haben wir beschlossen, mit vereinten Kräften gegen Rassismus in Bayern vorzugehen. Die Ziele der NRD unterstütze ich aus ganzem Herzen. Einer der Punkte aus dem Grundsatzprogramm der Initiative hat mir besonders gut gefallen: Sie kämpfen für eine unabhängige Antidiskriminierungsstelle auf Landesebene. Wir Grüne fordern bereits seit langem eine solche Einrichtung und freuen uns, dass das Netzwerk auch solch eine Stelle für wichtig und richtig erachtet.

Grüne: Antidiskriminierungsstelle bereits beantragt

Vor kurzem erst habe ich für unsere Fraktion einen Antrag (pdf) genau zu diesem Thema im Landtag eingereicht. Eine solche Antidiskriminierungsstelle soll Personen, die Benachteiligung erfahren haben, über ihre Rechte informieren und sie entsprechend beraten. Weitere Forderungen von uns sind zum Beispiel auch die Einführung eine Beratungsstelle für die Opfer von rechter Gewalt, und wir wollen, dass Bayern in die “Koalition gegen Diskriminierung” eintritt. Das Antragspaket wird demnächst im Verfassungsausschuss beraten, in dem ich die Grünen vertrete.

Wir müssen Rassismus aktiv begegnen und Personen, die Diskriminierung erfahren, umfassend helfen! Ich freue mich, dass es nun ein Netzwerk auf bayerischer Ebene gibt und wünsche allen viel Erfolg und gutes Durchhalten bei der wichtigen Arbeit! Danke dafür!

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.