Katharina Schulze

im bayerischen Landtag

Bei der Gewerkschaft der Polizei

Sicherheitspolitik der Zukunft

20. April 2016 in Innenpolitik, Unterwegs | Keine Kommentare

Bei der Tagung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) haben wir über den internationalen Terrorismus geredet, den man meiner Meinung international lösen muss: mit mehr europäischer Zusammenarbeit – aber nicht mit mehr Überwachung per se. Und natürlich über die Überlastung der Polizei.

Polizei am Limit: was tun?

Katharina Schulze auf dem Podium der GdP

Immer wenn ich PolizistInnen treffe, sprechen wir über die Überlastung der Bayerischen Polizei. Vollkommen zu Recht, denn nach dem Großeinsatz beim G7-Gipfel 2015 gab es nicht die erhoffte Entspannung für die BeamtInnen.

Wir Grüne haben eine ganze Reihe an Ideen, wie wir die Polizei entlasten können: Zum Beispiel durch weniger Bürokratieaufgaben und die Begleitung von Schwertransporten durch private Sicherheitsdienste.

Gerade in Ballungsräumen müssen die PolizistInnen stärker unterstützt werden die hohen Lebenshaltungskosten zu tragen: durch die Erhöhung der Ballungsraumzulage und des DuZ – Dienst zu ungünstigen Zeiten. Das fordert auch die GdP. Außerdem brauchen wir dringend mehr erschwinglichen Wohnraum, nicht nur für PolizistInnen.

Einladung zum 1. Grünen Polizeikongress

Wie soll die Polizei der Zukunft aussehen? Eine Frage, die uns in der aktuellen Dauerdebatte um Innere Sicherheit echt beschäftigt.

Bildschirmfoto 2016-04-19 um 12.14.15Wie kann man die Polizei entlasten? Wie geht man mit Hass im Netz um? Wie schaffen wir es, dass sich mehr Frauen für den Polizeiberuf entscheiden und mit ihren PartnerInnen sinnvoll Familie und Beruf unter einen Hut bringen?

Dazu organisiere ich am 4. Juni einen Polizeikongress „Polizei am Limit?! Was müssen wir jetzt tun?“ Mehr Infos und Anmeldung zu unserem Kongress, für den sich BeamtInnen als „staatspolitische Bildungsveranstaltung“ vom Dienst befreit lassen können, finden Sie hier. 

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.