Katharina Schulze

im bayerischen Landtag

Gleichberechtigung

Equal Pay Day!

1. April 2013 in Aktuelles, Unterwegs | Keine Kommentare

Solangsam werde ich es wirklich leid: Jedes Jahr müssen wir unsere Equal Pay Day Aktion machen – denn Frauen verdienen immer noch rund 22% weniger als Männer für die gleichwertige Arbeit! Wir haben also wie jedes Jahr unseren Infostand im Rathaus aufgebaut und zusammen mit dem Equal-Pay-Day Bündnis auf das Thema aufmerksam gemacht.

Neben mir Sabine Nallinger, Grüne OB-Kandidatin, Doris Wagner, Bundestagskandidatin und Lydia Dietrich, Stadrätin an unserem Infostand

Neben mir Sabine Nallinger, Grüne OB-Kandidatin, Doris Wagner, Bundestagskandidatin und Lydia Dietrich, Stadrätin an unserem Infostand

Hier die Pressemitteilung von Jamila Schäfer, Grüne Jugend Vorsitzende, Sabine Nallinger, OB-Kandidatin der Grünen und mir:

Equal Pay Day: Gleichberechtigung heißt 0% Lohnunterschied

Der Equal-Pay-Day am 21. März markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen über den Jahreswechsel hinaus rechnerisch weiterarbeiten müssen, um das durchschnittliche Jahreseinkommen der Männer zu erreichen. BÜNDNIS 90/Die Grünen München und die Grüne Jugend München fordern, diese Ungerechtigkeitslücke endlich zu schließen. Sie sind Teil des Equal-Pay-Day Aktionsbündnisses und am 21. März im Rathaus mit einem Infostand präsent.

„Jedes Jahr müssen wir die selbe Pressemitteilung machen: Frauen verdienen immer noch rund 22 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Das ist einfach nur ungerecht! Wir Grüne fordern schon lange, dass endlich Maßnahmen dagegen unternommen werden, aber die schwarz-gelbe Regierung macht erneut nichts. Wir brauchen zum Beispiel endlich ein Gesetz zur Lohngleichheit, das Unternehmen verpflichtet, Diskriminierung zu bekämpfen und die Möglichkeit bietet, wirkungsvolle Sanktionen zu erlassen, dafür setzen wir Grüne uns schon lange ein. ‚Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit‘ – dieses Prinzip muss endlich Realität werden!“
erklärt Katharina Schulze, die Vorsitzende der Münchner Grünen.

Jamila Schäfer, Sprecherin der Grünen Jugend München, ergänzt: „Es ist unmöglich, dass Frauen vielerorts immer noch allein aufgrund ihres Geschlechts schlechter bezahlt werden. Abgesehen von einer gerechten Bezahlung brauchen wir eine verbindliche Quote in Vorständen und Aufsichtsräten, denn die ungleiche Verteilung der Macht in Führungspositionen ist unsinnig und ungerecht. Außerdem sollte das Geschlecht bei der Berufswahl keine Rolle spielen: Soziale Arbeitsfelder stehen genauso Männern offen wie Frauen technische Berufe. Die vorherrschenden sexistischen Unterdrückungsmechanismen, Ungerechtigkeiten und Machtstrukturen in der Arbeitswelt müssen endlich überwunden werden!“

Die grüne OB-Kandidatin Sabine Nallinger fügt hinzu: „Die Folgen der schlechteren Bezahlung haben lebenslange Auswirkungen. Die Renten von Frauen sind in Deutschland durchschnittlich fast 60 Prozent niedriger als die von Männern. Das Armutsrisiko ist entsprechend hoch. Bei Verheirateten mit Kindern liegt der Gender Pension Gap, die Rentenlücke zwischen Frauen und Männern, sogar bei 69,6%. Nur in Österreich und Estland ist das Lohngefälle innerhalb der EU noch höher als in Deutschland. Eine traurige Spitzenplatzierung! Die Bundesregierung muss hier endlich handeln und wirkungsvolle Maßnahmen ergreifen. Dazu gehört die Einführung eines Entgeltgleichheitsgesetzes und die Abschaffung des Ehegattensplittings.“

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.