Katharina Schulze

im bayerischen Landtag

Veranstaltung

Anders sind wir alle – Humor und Haltung gegen Rassismus

26. April 2018 in Gegen Rechts, Unterwegs | Keine Kommentare

Katharina Schulze und Simon Pearce

Es gibt verschiedene Arten, wie man mit Rassismus umgehen kann. Für den Comedian Simon Pearce ist Humor das beste Mittel, um auf Rassismus und Intoleranz aufmerksam zu machen und in den Köpfen etwas zu verändern. Der Sohn einer bayerischen Volksschauspielerin und eines Nigerianers war bei uns im Bayerischen Landtag und erzählte mit viel Ironie vom Rassismus, den er selbst erfahren hat. Der Urbayer sprach auf der Bühne über fremde Hände in seinen Haaren, Polizeikontrollen und sein Leben im Freistaat.

Eindrücke vom Abend mit Simon Pearce

Rassismus geht uns alle an

Nach Simon Pearces Auftritt diskutierte ich mit ihm und weiteren engagierten Gästen darüber, was Zivilgesellschaft, Polizei und Politik im Freistaat besser machen können, um den (Alltags-) Rassismus in den Griff zu bekommen. Kriminalrat Arno Helfrich leitet beim Polizeipräsidium München das Kommissariat für Prävention und Opferschutz beim. Er berichtet von der Beratungsarbeit der Polizei in München in diesem Bereich. Bei rassistischen Vorfällen ermutigt er dazu, sich an die Polizei zu wenden. Letztendlich kann die Polizei das Gesamtproblem aber nicht allein lösen, sondern hier ist die gesamte Gesellschaft gefordert. Für ihn und seine KollegInnen bei der Münchener Polizei ist deshalb auch die Vernetzungsarbeit mit der im Antirassismusbereich tätigen Zivilgesellschaft wichtig.

Modupe Laja, Katharina Schulze, Simon Pearce und Arno Helfrich diskutierten über Rassismus

Modupe Laja, Gründungsmitglied des Netzwerks Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern, sieht in der rassismuskritischen Bildung den Schlüssel, um den Rassismus an der Wurzel zu packen. Rassismus wird aus ihrer Sicht hierzulande oft in Verbindung zum Rechtsextremismus gebracht. Dabei liegen die Ursachen in der Mitte der Gesellschaft. Hier muss die Politik Lösungen nden, gemeinsam im Diskurs mit allen gesellschaftlichen Gruppen. Will man die Wahrnehmung von Rassismus ändern, beginnt das bereits bei der Sprache. Die Polizei sollte mehr Menschen mit Migrationshintergrund beschäftigen, um ein Abbild der Gesellschaft zu sein.

Anschließend kam das Publikum zu Wort. Einige Gäste führten vor Augen, wie belastend die Situation für sie als von Rassismus Betroffene ist und wie wichtig entsprechende Unterstützungsangebote sind. Simon Pearce wünscht sich deshalb, dass mehr das Bewusstsein geschärft wird, wann sich Menschen diskriminiert fühlen. Wir als Grüne Landtagsfraktion werden uns auch künftig konsequent gegen Rassismus einsetzen. Neben mehr Demokratiebildung in Bayern, und einer gut ausgestatteten Polizei, die mehr auf Diversity achtet, braucht es aber vor allem auch Haltung.

Alle Demokratinnen und Demokraten sind, nicht zuletzt wegen des Erstarken des Rechtspopulismus, aufgefordert, klare Kante gegen Hass, Populismus und Rassismus zu zeigen. – Katharina Schulze

Zum Weiterlesen

» Unser grünes Konzept „Gemeinsam für ein weltoffenes und demokratisches Bayern“ 

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.