Katharina Schulze

Fraktionsvorsitzende

Freie Wähler und ihr Problem der Abgrenzung gegen rechts

17. Juli 2012 in Aktuelles | Keine Kommentare

Ich radelte gestern gemütlich zum Treffpunkt für unseren Grünen Stadtspaziergang, bei dem wir die potentiellen Orte für mehr Aufenthaltsqualität in der Altstadt besichtigen wollten. Dann kam mir ein Häufchen Freie Wähler mit ihrer ESM-Demo entegegen. Mitten unter ihnen: Karl Richter, der für die NPD-Tarnorganisation „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ im Stadtrat sitzt. Ich bin beinahe vom Fahrrad gefallen – GEHTS NOCH? Wie kann man zusammen MIT einem Neonazi demonstrieren gehen? Gegen die kann man nur DAGEGEN auf der Straße sein!

Hier das Foto:

Karl Richter im roten Hemd links

Am Sendlinger Tor hat sich der Freie Wähler Mensch am Megafon gegen rechts ausgesprochen. Aber ich finde die Freien Wähler haben solangsam ein ernstes Problem. Es ist nicht das erste Mal, dass bei Demos der Freien Wähler rechte AktivistInnen und ihre SympathisantInnen mit dabei sind. Sehr zu empfehlen ist der Artikel vom a.i.d.a.-Archiv: „Wenn die NPD nicht weiter auffällt“:

http://www.aida-archiv.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2996:wenn-die-npd-nicht-weiter-auffaellt&catid=41:parteien-und-organisationen&Itemid=151

Sich nur gegen rechts aussprechen, reicht irgendwann nicht mehr. Den Worten müssen Taten folgen: Wie kann man denn Rechtsextremisten Karl Richter bei der Demo mitlaufen lassen?!? Unbegreiflich für mich!

UPDATE: 29.7.2012 Am letzten Montag, 24.7. war das Nazipack wieder bei der Gegen-ESM-Demo der Freien Wähler mit dabei.

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.