Katharina Schulze

Grüne Spitzenkandidatin

Umgang mit Rechtsextremismus

Ein ‚Weiter so‘ kann und darf es nicht geben!

24. Oktober 2016 in Gegen Rechts, Pressemitteilungen | Keine Kommentare

„Es ist erschreckend, wie weit abwertende Einstellungen insbesondere gegenüber Muslimen und Flüchtlinge verbreitet sind“, kommentiert die innenpolitische Sprecherin, Katharina Schulze die Ergebnisse der heute veröffentlichten LMU-Studie zur Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit in Bayern. „Ein gesellschaftliches Klima von Abwertung, Diskriminierung und Hass bildet den Nährboden für die aktuell steigende Welle rechtsextremer und rassistischer Gewalt.“

Überarbeitung des Handlungskonzepts nötig

Wichtiger denn je sei ein wirksames Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, das nicht allein aus sicherheitspolitischen Maßnahmen bestehe. „Repression ist wichtig, unerlässlich ist aber auch, sich langfristig und in allen Politikfeldern mit den Themen auseinanderzusetzen“, so Katharina Schulze und fordert ein breites Angebot an entsprechenden Präventions-, Interventions- und Bildungsangeboten. „Die Einbeziehung und Stärkung der Zivilgesellschaft ist dabei unverzichtbar. Nur mit ihr gemeinsam wird es uns gelingen, bis zum Kern des Problems vorzudringen.“

Erst in der vergangenen Woche stellten in einer Landtagsanhörung nahezu alle Sachverständigen dem ‚Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus‘ der CSU-Regierung ein miserables Zeugnis aus. Ihr Hauptvorwurf: die absolut einseitige Fokussierung auf sicherheitspolitische Maßnahmen bei gleichzeitiger Vernachlässigung präventiver und zivilgesellschaftlicher Ansätze. Katharina Schulze: „Spätestens jetzt müsste die CSU-Regierung umdenken. Das Handlungskonzept muss dringend überarbeitet und dem aktuellen Forschungsstand angepasst werden. Angesichts der dramatischen aktuellen Entwicklungen ist klar: Ein ‚Weiter so‘ kann und darf es nicht geben.“

Hier finden Sie die LMU-Studie zu Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in Bayern.

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.