Katharina Schulze

Grüne Spitzenkandidatin

Themen

Lasst uns gemeinsam unsere Zukunft gestalten!

Ich möchte in einem Land leben, in dem es nicht nur darum geht, bedingungslos immer höher, schneller und weiter voranzukommen, sondern in dem wir gemeinsam verantwortungsvoll mit der Welt umgehen, in der wir leben. Dazu möchte ich meinen Teil im Landtag beitragen.

Klimaschutz in den Fokus rücken!
Bayern braucht endlich ein Klimaschutzgesetz. Damit treiben wir nicht nur die Energiewende voran, sondern leisten unseren Anteil an der weltweiten CO2-Reduktion, um die Klimakrise in den Griff zu bekommen. Ziele definieren, einen Klimaschutzfahrplan entwickeln und regelmäßig die Ergebnisse überprüfen – das sind wir den nachfolgenden Generationen schuldig. Denn wir haben die Erde von unseren Kindern nur geborgt!

Menschen mehr Verantwortung geben!
Politik sollte nicht über, sondern mit jungen Menschen reden. Mehr Mitbestimmung und Transparenz hat Bayern nötig. Deswegen setze ich mich ein für
• Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre oder jünger
• eine demokratische Hochschule und
• mehr direkte Demokratie im Freistaat, wie zum Beispiel geringere Hürden für Volksentscheide.
Die Forderungen und Interessen der jungen Generationen müssen in der Politik gehört werden!

Für eine moderne Gesellschaft!
Ich will in einem Bayern leben, in dem alle Menschen in ihrer ganzen Vielfalt gleichberechtigt und selbstbestimmt miteinander leben können. Deswegen setze ich mich ein für
• die Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und Familien,
• eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
Dazu gehört ein flächendeckender Ausbau von Krippen und Kindergärten damit sich Eltern, insbesondere Frauen, nicht mehr zwischen Kindern und Karriere entscheiden müssen. Finanzieren werden wir das durch eine Modernisierung des Ehegattensplittings und durch die Abschaffung des Betreuungsgelds.

München muss bezahlbar sein!
Der Freistaat muss Genossenschaften fördern und dafür sorgen, dass Mietwohnungen verfüg- bar bleiben und nicht in Eigentumswohnungen umgewandelt werden. VermieterInnen müssen die MaklerInnengebühren übernehmen. Unsere schöne Stadt ist für alle da, ein Platz zum Leben darf nicht am Geldbeutel scheitern.

Politik in München:

Diese drängende Frage müssen wir auf unsere Stadt hinunter brechen. Wie schaffen wir es den Klimarucksack von 10 Tonnen CO2 den jeder von uns mit sich herumträgt bis 2050 auf 2 Tonnen Co2 zu reduzieren? Dabei muss an den verschiedensten Stellschrauben gedreht werden: die Themen Energie, Verkehr und der Bewusstseinswandel stehen an erster Stelle zur Lösung. Wir müssen wegkommen von dem Lebenswandel, bei dem ein dickes Auto, ständige Flugreisen und Unmengen an Fleischkonsum als das non plus ultra gesehen werden. Viele Menschen haben begonnen nachzudenken und möchten ihren Lebensstil ändern. Dafür muss den Menschen aber auch andere Lebensmodelle und Lebensmöglichkeiten angeboten werden. Diese müssen wir weiter entwickeln und selbst leben: Eine Co2-freie Stadt braucht mehr Platz für FahrradfahrerInnen, FußgängerInnen und einen massiven Ausbau des ÖPNVs.

Dabei darf die Bevölkerungsentwicklung in München nicht außer Augen gelassen werden: Viele Kommunen in Bayern haben das Problem, das aufgrund des Demografischen Wandels ihnen immer mehr BürgerInnen entschwinden. In München sieht das ganz anders aus: Wir wachsen und wachsen und wachsen. Nach Prognosen werden 150.000 Menschen mehr bis 2050 hier leben – es ist unsere Aufgabe diese Veränderungen, die daraus folgen, mitzugestalten. Die soziale Frage ist dabei essentiell, München darf nicht zu der Stadt werden, in der nur Menschen mit großem Geldbeutel gut leben können.

Ich möchte mit euch zusammen unsere grünen Anliegen formulieren, für eine freie, emanzipatorische und ökologische Welt! Ich stehe für radikalen Umwelt- und Klimaschutz, für eine Gesellschaft in der Männern und Frauen gleichgestellt sind und in der Fremdenfeindlichkeit und Rassismus keinen Platz haben!