Katharina Schulze

im bayerischen Landtag

Pressemitteilung

OEZ-Morde doch rassistisch motiviert?

31. März 2017 in Gegen Rechts, Pressemitteilungen | Keine Kommentare

Der Mitte März vorgestellte Abschlussbericht zum „Amoklauf“ am Olympiaeinkaufzentrum (OEZ) München hat für die Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Katharina Schulze, viele Fragen offen gelassen. „Obwohl es zahlreiche Anhaltspunkte für ein politisches Motiv des Täters gibt, ziehen die Ermittler diesen Schluss explizit nicht“, wundert sich Katharina Schulze.

Sie möchte nun vom CSU-Innenminister wissen, weshalb die zahlreichen Bezüge zu einer rechtsradikalen Motivation des Täters am Ende nicht zu der Schlussfolgerung führten, dass es sich um eine politisch motivierte Tat handelte. „Ein erkennbar rassistisch eingestellter Mann erschießt am fünften Jahrestag der rechtsextremistisch motivierten Breivik-Anschläge neun Menschen mit Migrationshintergrund“, zählt Katharina Schulze auf, „und die Ermittlungsbehörden präsentieren uns am Ende Mobbing ehemaliger Mitschüler als ausschlaggebendes Tatmotiv. Das halte ich für mehr als fragwürdig.“

In einer umfassenden Schriftlichen Anfrage (PDF) will sich Katharina Schulze nun detailliert über die Erkenntnisse der Ermittlungsbehörden aufklären lassen. „Es ist wichtig, dass wir die Morde im OEZ richtig einordnen“, so Katharina Schulze, „auch um den Opfern und deren Angehörigen gerecht zu werden.“

 

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *