Katharina Schulze

Fraktionsvorsitzende

Innenpolitik in der Praxis

Meine Blaulichttour durch Bayern

14. November 2019 in Innenpolitik, Unterwegs | Keine Kommentare

Ich war auf Blaulichttour in ganz Bayern unterwegs. Als Innenpolitikerin bin ich nicht nur für die Polizei zuständig, sondern auch für die nicht-polizeiliche Gefahrenabwehr und damit für alle sogenannten Blaulichtorganisationen wie Feuerwehr, Bergwacht, Rettungsdienste, Zoll und THW. Es war eine super spannende Tour, bei der ich aus der Praxis viel für meine parlamentarische Arbeit im Landtag mitnehmen konnte.

Auf meiner Blaulichttour habe ich sehr viel über Gefahrenabwehr durch Blaulichtorganisationen in Bayern gelernt und eine Bandbreite von Themen mitgenommen, die ich parlamentarisch weiter bearbeiten möchte. – Katharina Schulze

Unter anderem möchte ich mich mit den Bedingungen von Ehrenamt, dem Feuerwehrgesetz oder dem Katastrophenschutzgesetz in der Zukunft genauer beschäftigen. Ich habe unglaublich viele positive Rückmeldungen und viele weitere Einladungen erhalten – es wird also auf jeden Fall eine zweite Tour geben!

Einige Stationen meiner Tour zum Nachlesen:

Staatliche Feuerwehrschule Geretsried

Mein erster Termin war bei der staatlichen Feuerwehrschule in Geretsried. Rund 5.500 Feuerwehrler*innen besuchen jedes Jahr die Schule und bilden sich im Bereich Brand- und Katastrophenschutz aus und weiter. Feuerwehreinsätze nehmen verstärkt zu und werden darüber hinaus immer komplexer. In dieser Schule wurde eine ganze Stadt nachgebaut in der man üben kann. Super Sache – ich durfte sogar selbst mal in der integrieten Leitstelle ein paar Übungsanrufe annehmen. In dieser Leitstelle kommen alle Notrufe unter der Nummer 112 rein, man nimmt sie auf und alarmiert im Anschluss die Einsatzkräfte – da muss man wirklich viel im Blick behalten!

Wasserrettung und Katastrophenschutz in Starnberg

Außerdem war ich zu Gast beim Roten Kreuz im Landkreis Starnberg. Neben dem Katastrophenschutzzentrum in Gilching und der Rettungswache in Starnberg  habe ich auch die Wasserwacht in Tutzing besucht. Dort sind so viele so tolle Ehrenamtliche im Einsatz, die Leben im, am und auf dem Wasser retten! Wusstet ihr, dass man bei der Wasserwacht auch schwimmen lernen kann? Immer weniger Menschen können schwimmen und die Unfälle sogar mit Todesfolge steigen stetig. Dafür gibt es viele Gründe, unter anderem haben wir in Bayern einen Mangel an Schwimmbädern. Dagegen muss dringend was getan werden!

Freiwilllige Feuerwehr in Herrsching

Natürlich musste ich bei meiner Blaulichttour einen Stop in meiner Heimatgemeinde Herrsching am Ammersee einlegen und habe der Freiwilligen Feuerwehr vor Ort einen Besuch abgestattet. 60 Ehrenamtliche samt Jugendgruppe sind dort tätig, auch ein Rettungsboot steht zur Verfügung. Der Teamgeist wird dort großgeschrieben und den konnte man auch spüren – danke für eure wichtige Arbeit!

Werkfeuerwehr von Audi in Ingolstadt

Neben der Freiwilligen Feuerwehr gibt es natürlich auch Berufsfeuerwehren und Werkfeuerwehren. Werkfeuerwehren sind gesetzlich vorgeschrieben in größeren Unternehmen, die beispielsweise mit Chemikalien arbeiten oder große Produktionshallen betreiben. Ich habe mich bei der Werkfeurwehr von Audi in Ingolstadt informiert. Wir haben über die Zusammenarbeit der Feuerwehr mit der Polizei, den Rettungsorganisationen und der Feuerwehr und über die betriebseigene Berufsausbildung gesprochen. Außerdem konnte ich mir ihre Sicherheitszentrale anschauen und an einer Brandschutzübung teilnehmen. Vielen Dank für diesen interessanten Einblick!

Luftrettung und Zollstelle in Cham

In jedem bayerischen Bezirk gibt es Stützpunkte der Luftrettung. Ich durfte mich bei meiner Blaulichttour mit den Ehrenamtlichen der Luftrettungstelle in Cham austauschen. Sie sind als Waldbrandaufklärer*innen in der Luft unterwegs. Von ihnen habe ich erfahren, dass die Klimakrise ihre Einsätze immer häufiger werden lässt, da im Sommer viele Gebiete sehr trocken sind. Noch ein Grund mehr für mich, etwas gegen die Klimakrise zu tun! Zuvor habe ich noch der Zollstation in Cham einen Besuch abgestattet.

Brand- und Katastrophenschutz im Allgäu

Im Allgäu war ich in einer integrierten Leitstelle zu Gast, die im Amt für Brand- und Katastrophenschutz Kempten angegliedert ist. Das Amt für Brand- und Katastrophenschutz ist zuständig für die Sicherstellung des abwehrenden Brandschutzes und des technischen Hilfsdienstes und leistet zudem Katastrophen- und Zivilschutz im Stadtgebiet Kempten. Von der Leitstelle aus werden Rettungsdienste und Feuerwehren alarmiert.

Weitere Impressionen meiner Tour:

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*

Der Schutz der personenbezogenen Daten unserer BesucherInnen ist uns wichtig. Sie können von uns erwarten, dass wir mit Ihren Daten sensibel und sorgfältig umgehen und für eine hohe Datensicherheit sorgen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.