Katharina Schulze

im bayerischen Landtag

Zu Besuch

Gymnasium Neubiberg im Landtag

29. Februar 2016 in Aktuelles, Unterwegs | Keine Kommentare

Katharina Schulze mit ReferendarInnen, SchülerInnen und der Seminarleiterin Doris Dengl-Wittemer vom Gymnasium Neubiberg

Katharina Schulze mit ReferendarInnen, SchülerInnen und der Seminarleiterin Doris Dengl-Wittemer vom Gymnasium Neubiberg

Einmal den Landtag live erleben, dabei sein, wenn Entscheidungen getroffen werden und sehen wie ein Tag im Politikerleben abläuft: 9 ReferendarInnen und 14 SchülerInnen des Gymnasiums Neubiberg haben mich im Maximilianeum besucht.

Ein engagiertes Gymnasium

Das Gymnasium Neubiberg ist vielfältig und hat ein engagiertes Profil. Für die Ausbildung der Referendare ist dort ein Studienseminar eingerichtet, in dem die jungen LehrerInnen in allgemeinen Fächern wie Pädagogik und Schulrecht unterrichtet werden. Darüber hinaus bieten 8 Fachseminare vertieftes Wissen in einzelnen Bereichen. Zusammen mit ihrer Seminarleiterin Doris Dengl-Wittemer besuchten die 9 ReferendarInnen des Seminars Sozialkunde mich im Landtag. Mit von der Partie waren auch 14 SchülerInnen der Begabten-Akademie – einer speziellen Förderung für sehr gute SchülerInnen.

Viele Fragen zum Politikalltag

Nachdem sie den Informationsfilm über den Landtag und das bayerische Wahlsystem angesehen hatten und auch eine Stunde einer Plenarsitzung beiwohnen konnten, hatten die BesucherInnen auch viele Fragen an mich: “Wie wird man Politikerin?” “Welche Möglichkeiten hat man überhaupt in der Opposition?” “Welche Bedeutung haben die Abstimmungskärtchen?” Mir hat diese Fragestunde viel Freude gemacht. Ich finde es unglaublich wichtig, gerade jungen Leuten die Politik nahezubringen – sie gestalten die Welt von morgen.

Zu wenig Sozialkundestunden

Umso bedauerlicher ist es, dass gerade dem Fach Sozialkunde so wenig Raum in der Schule gegeben wird. Eine Wochenstunde reicht eigentlich nicht aus um aus Schülern mündige Bürger zu machen. Generell wird zu wenig in Bildung investiert. Wir fordern hier mehr Lehrer und kleinere Klassen, damit eine bessere Förderung der Schüler möglich ist.

Politiker von morgen?

Den GymnasiastInnen und ReferendarInnen aus Neubiberg hat der Besuch sichtlich Spaß gemacht. Der Schulstoff hat so noch mehr Praxisbezug und vielleicht sitzt ja in einigen Jahren auch einer von ihnen mit im Plenum. Ich freue mich darauf!

Kommentar absenden

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *